Kompetenznetzwerk zum Abbau von Homosexuellen- und Trans*feindlichkeit

Das Kompetenznetzwerk fördert die Akzeptanz von sexueller und geschlechtlicher Selbstbestimmung und Vielfalt. Es setzt sich für den Abbau von homosexuellen-, trans*- und inter-feindlichen Einstellungen ein.

Das Kompetenznetzwerk sorgt für den Transfer von Wissen und Aufklärung in die Gesellschaft. Ziele sind: das gesellschaftliche Miteinander durch Informationen zu vielfältigen Lebensweisen und Identitäten zu stärken, Multiplikator*innen zu sensibilisieren und weiterzubilden sowie Angebote bundesrelevanter Grundversorgung zu unterbreiten. Dies geschieht durch das Zusammenwirken der bundesweit agierenden Partner*innen-Organisationen Lesben- und Schwulenverband in Deutschland (LSVD) mit Intergeschlechtliche Menschen e.V. (IMeV), Bundesverband Trans* (BVT*) und Akademie Waldschlösschen (AWS). Die beteiligten Organisationen bilden ein Kompetenznetzwerk zum Abbau von Homosexuellen-, Trans*- und Inter-Feindlichkeit.

Im Mittelpunkt des Kompetenznetzwerks „Selbst.verständlich Vielfalt“ steht der Aufbau zivilgesellschaftlicher Allianzen gegen jede Form von gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit durch Gleichstellungsgegner*innen. Dadurch werden die demokratischen Strukturen gestärkt und die Akzeptanz von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, trans* sowie intergeschlechtlichen und queeren Menschen (LSBTIQ*) gefördert. Die Sensibilisierung der Regelstrukturen wirkt rechtspopulistischen und LSBTIQ*-feindlichen Einstellungen entgegen.

Das Kompetenznetzwerk bietet eine Anlaufstelle für alle gesellschaftlichen Akteur*innen und Entscheidungsträger*innen, die sich über LSBTIQ*-Belange informieren wollen. Es entwickelt proaktive Zugänge zu solchen Akteur*innen mittels fachlicher und pädagogischer Angebote, die auch intersektionale Aspekte und Mehrfachdiskriminierungen adressieren. Das Netzwerk stellt damit seine Kompetenzen der gesamtgesellschaftlichen Aufgabe des Abbaus von Homosexuellen-, Trans*- und Inter-Feindlichkeit zur Verfügung.

Das Kompetenznetzwerk wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“.

Kontakt:
Lesben- und Schwulenverband in Deutschland (LSVD)
Koordinierungsstelle „Selbst.verständlich Vielfalt“
Rheingasse 6
50676 Köln

Jürgen Rausch
Mobil: 0176 – 30 10 37 91
Tel.: 0221 – 92 59 61 13
Fax: 0221 – 92 59 61 11

koordinierungsstelle@lsvd.de

Webtalks 2024

Der Rechtsruck hat die Mitte unserer Gesellschaft erreicht. Rassistische, antisemitische, LSBTIQ*-feindliche Hetze und demokratiefeindliche Ideologien verstärken sich massiv gegenseitig und bedrohen vor allem marginalisierte Gruppen und die demokratische Zivilgesellschaft. In diesem Jahr finden Europa-, Landtags- und Kommunalwahlen statt. Das Recht auf ein selbstbestimmtes Leben, Teilhabe von marginalisierten Gruppen und die Grundwerte unserer Demokratie sind massiv bedroht und könnten in einigen Regionen auf dramatische Weise ausgehöhlt werden.
Wie kann die demokratische Zivilgesellschaft diesem Rechtsruck standhalten, den Zusammenhalt stärken und sich gegenseitig unterstützen? Wie können queere Menschen in ländlichen und strukturschwachen Räumen empowert werden? Was ist nötig, um die Regenbogenkompetenz in Bereichen wie Bildung, Sport oder in den Regelstrukturen der Wohlfahrtspflege sowie in Verwaltungen zu erhöhen? Wie können etablierte Regelstrukturen und Selbstvertretungen der LSBTIQ*-Communitys zusammenwirken, um für ein selbstbestimmtes Leben in der Demokratie zu werben und Anfeindungen entgegenzuwirken?
Zu diesen Fragen lädt das Kompetenznetzwerk „Selbst.verständlich Vielfalt“ zahlreiche Expert*innen zu Webtalks ein.

Fachtag: Selbstbestimmung stärken! Demokratie leben!

Das Recht auf ein selbstbestimmtes Leben, Teilhabe von marginalisierten Gruppen und die Grundwerte unserer Demokratie sind bedroht und könnten in einigen Regionen ausgehöhlt werden. Wie kann die demokratische Zivilgesellschaft dem Rechtsruck standhalten, den Zusammenhalt stärken und sich gegenseitig unterstützen? Zu dieser und weiteren Fragen laden wir zahlreiche Expert*innen zu Webtalks und einem Fachtag in Erfurt ein.

Hier gelangen Sie zum Ankündigungsvideo in Deutscher Gebärdensprache: